Start Sport 3S - Hüttentage in Annaberg
News

Schulautonome Tage:
31. Oktober und
4. November 2019

Elternsprechtag:
Dienstag, 19.11.2019,
17.00 - 20.00 Uhr

***

Informationen zur neuen

Datenschutz-Verordnung:

hier klicken...

***

 

Die 3S verbrachte von 9.9. bis 11.9.2019 drei wundervolle Tage in und um Annaberg.

Wie kam es dazu? Im vergangenen Schuljahr nahmen wir an einem Wettbewerb vom Österreichischen Alpenverein zum Thema „Verantwortung und respektvoller Umgang am Berg“ teil und konnten tatsächlich eine Hüttenübernachtung auf einer Hütte unserer Wahl gewinnen. Die Schülerinnen und Schüler gestalteten hierzu ein Heft mit Zeichnungen und Verhaltensregeln in der Bergwelt, sowie eigens angefertigte Hüttenspiele, eine CD mit passender Musik für einen Hüttenabend, sowie einem „Notfall-T-Shirt“ für eine Wanderung in den Bergen.

Somit machte sich die 3S mit ihren Lehrerinnen Eva-Maria Rabl und Andrea Forstner auf den Weg zum Annaberger Haus am Tirolerkogel (Annaberg).

Da sich der Montagmorgen noch sehr verregnet zeigte, wurde ein Zwischenstopp in Krems eingelegt. Hier erkundeten wir die Kremser Innenstadt und lernten den Campus Krems, sowie das Karikaturmuseum näher kennen. Wir sollten also in diesen Tagen nicht nur „Höhenflüge“ im alpinen Raum erleben, sondern befassten uns auch bei der Sonderausstellung zur ersten Mondlandung im Karikaturmuseum mit „Höhenflüge“ ins Weltall und deren satirische und futuristische Betrachtungsweise.

Gegen Mittag erreichten wir den Ort Annaberg, von dem aus wir mit dem nötigsten Gepäck für eine Übernachtung eine ca. 2-stündige Wanderung zum Tirolerkogel unternahmen. Unser Ziel war das Annaberger Haus – eine wunderschöne Almhütte. Selbst der Wind und das raue Wetter hielten uns nicht davon ab, unser Ziel zu erreichen. Auf der Almhütte angekommen stärkten wir uns zunächst mit einer guten „Almjause“ (herzlichen Dank auch hier an den Österr. Alpenverein und den Sponsor Handl Tyrol für die lieben Jausenbretter und Hüttensnacks) und verbrachten anschließend schöne, gemütliche Stunden mit Hüttenspiele und selbsteinstudierten Sketches. Eine abschließende Gruselgeschichte durfte auch nicht fehlen – passend zur mystischen Abendstimmung am Berg …

Am nächsten Morgen machten wir uns frisch und munter bei sonnigem Herbstwetter auf unseren Weg zurück ins Tal. Der Rückweg führte uns über eine andere Route (ca. 10 km) und so kamen wir gegen Mittag im Gasthof Schachinger an, wo wir sehnsüchtig unser Mittagessen erwarteten.

Am Nachmittag besuchten wir im Rahmen der „Jöchis Höfewanderung“ zwei verschiedene Bauernhöfe. Bei Frau Martha Weber vom Höchbauer-Hof erfuhren wir viel Wissenswertes über Wildkräuter und konnten anschließend Kräuteraufstriche und „Duftsackerl“ herstellen. Am zweiten Hof absolvierten wir die sogenannte „Bauernhofolympiade“, bei der Wettbewerbe wie Hufeisenweitschießen und Gummistiefel-Zieltreffen nicht fehlen durften.

Ein weiteres Highlight erlebten wir am letzten Tag: Naturführer  Franz Höbarth führte uns durch die faszinierende Welt der Ötschergräben. In dieser vierstündigen Wanderung war Lernen „outdoor“ angesagt, denn Herr Höbarth gab uns an verschiedenen Stationen interessante Einblicke in die geologischen, geografischen und historischen Gegebenheiten dieser Gegend und untermalte diese mit praktischen Beispielen und Gegenständen aus der Natur. Mit der Mariazellerbahn fuhren wir anschließend wieder zurück zur Ötschergräben Basisstation in Wienerbruck, wo wir am Lagerfeuer mit Würstel, Stockbrot und Kräuteraufstriche versorgt wurden. Hier konnten wir diese eindrucksvollen Tage noch einmal gedanklich Revue passieren lassen.

Ein herzliches Dank gilt dem Österreichischen Alpenverein, sowie dem Sponsor Handl Tyrol für die Ermöglichung dieser eindrucksvollen Tage in der Natur!